BBS GuT arrow Projekte
Alles im Lot
Augenoptiker-Gesellen der BBS Gewerbe und Technik (GuT) feiern ihren AbschlussAls Experte für gutes Sehen und Stilberater hat der Beruf des Augenoptikers ein gutes Image. Zehn Jung-Optiker aus der Region Trier konnten nun ihre Abschlusszeugnisse entgegen nehmen.ao_2017.PNG

„Es ist für mich ein wunderschöner Beruf, bei dem mir der Umgang mit den Menschen viel Freude macht und der eine hohe Wertschätzung genießt“, sagt Thi Ngoc Chau Ha. Die frischgebackene Gesellin hat gerade als eine von insgesamt zehn Prüflingen ihre Ausbildung zur Augenoptikerin erfolgreich absolviert. Unter dem Motto „Alles im Lot“ feierten die Gesellen dieses Jahr ihren Abschluss auf dem Trierer Petrisberg. In einem feierlichen Rahmen, gestaltet von den Berufsschülerinnen und -schülern, wurden den Prüflingen von ihren Lehrern im Beisein ihrer Ausbilder und Angehörigen die Abschlusszeugnisse überreicht.Zum letzten Mal nahm Studiendirektor Axel Schumacher als Mitglied des Prüfungsausschusses an den Gesellenprüfungen teil. Der Deutsch- und Sozialkunde-Lehrer, der mehr als 30 Jahre in den Augenoptiker-Klassen unterrichtet hat, wird diesen Sommer in den Ruhestand verabschiedet. Für sein Engagement dankten ihm die Prüflinge, Ausbilder und Kollegen.Zu den frischgebackenen Gesellen gehören: Charlotte Boettcher (Die Brille GmbH, Trier), Aline Dahlem (Apollo Optik GmbH & Co. OHG), Katharina Geißler (Optik Raltschitsch GmbH, Trier), Jana Göres (Optik Niederprüm, Gerolstein), Thi Ngoc Chau Ha (Optik Biewer GmbH, Saarburg), Sebastian Hinske-Thomsen (Optik Bretz GmbH, Trier), Andreas Leis, Constanze Merz (beide Apollo Optik GmbH & Co. OHG), Luisa Schuth (Fielmann Augenoptik AG & Co. OHG, Trier), Theresa Thewes (Optik Lauhoff, Trier).
 
Schueler der Klasse EBT F1a und EKIA: Volunteers bei Special Olympics in Trier
specolymp.PNGÜber tausend Athleten mit Behinderung nahmen letzte Woche von Montag bis Mittwoch an den Special Olympics teil. Dazu wurden viele freiwillige Helfer gesucht. Nach einer einführenden Schulung durch die Lebenshilfe Trier entschlossen sich alle 24 Schüler der EBT F1a und EKIA als Helfer mitzuarbeiten. Sie unterstützten die Wettkampfleiter  bei den Disziplinen Fußball, Schwimmen, Leichtathletik, Radsport, Tischtennis, Radfahren und Boccia als Schiedsrichter und  Kampfrichter, führten die Siegerehrungen durch oder berieten die Athleten über gesunde Ernährung und Körperpflege. Die anfänglich bei einigen Schülern bestehende Skepsis wandelte sich im Laufe der Tage in Begeisterung um.Alle waren froh, dass sie die Möglichkeit bekommen hatten, an den Spielen teilzunehmen und so wichtige Erfahrungen im Umgang mit behinderten Menschen machen konnten.Dank an die Ausbildungsbetriebe Westnetz, Natus, Elektro-Service-Woitalla, Feluwa Pumpen, Petronik Automation, Stüttgen & Finkeldey und Zahnen Technik, die ihren Auszubildenden am Mittwoch  einen Tag Sonderurlaub gaben. Die Schule stellte die Schüler für 1,5 Tage vom Unterricht frei.

 
Erfolgreiche Maler und Lackierer
sto.PNG
„Du hast es drauf – zeig’s uns!“ Unter diesem Motto startete die Sto-Stiftung in Zusammenarbeit mit den Berufsbildenden Schulen auch 2017 wieder eine bundesweite Förderaktion für die 100 besten Auszubildenden im Maler- und Lackiererbereich.
Für ihre überdurchschnittlich guten Leistungen konnten gleich drei unserer angehenden Maler und Lackierer ein Buchpaket zur Vorbereitung auf die schriftliche Gesellenprüfung sowie einen umfassend ausgestatteten hochwertigen Werkzeugkoffer im Beisein ihrer Ausbilder, der Fachlehrer und der Schulleitung entgegennehmen.
Zu ihrem Erfolg gratulieren wir René Ferreira da Rocha vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier, Matthias Rodens von der Firma Höllen aus Osburg und Christian Szommer von der Firma BHG aus Trier.

 
Fortbildung Lebensmitteltechniker
Blick über den Tellerrand - Schüler informieren sich über Weiterbildung und Studium im Bereich der LebensmitteltechnikAm Dienstag, den 07.02.17, fand in der Aula der BBS Wirtschaft eine Informationsveranstaltung zum Thema Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten im Lebensmittelbereich für die Schülerinnen und Schüler der BBS GuT und der BBS EHS statt. Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Müller sowie der zuständigen Lehrer begann die Hochschule Geisenheim mit ihrer Präsentation. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule, Arne Sperl, brachte den Zuhörern die Getränketechnologie näher. Im Anschluss daran referierte die zuständige Studiengangsleiterin, Prof. Dr. Simone Loss-Theisen, über den Studiengang Lebensmittelsicherheit. Der Infotag an der Hochschule Geisenheim findet am 17.05.2017 statt, zu dem alle Interessierten eingeladen wurden.
weiter …
 
Handabdrücke als Zeichen gegen Kindersoldaten
redhand17.PNG











Jährlich wird mit dem Red Hand Day auf die Ausbeutung von weit über hunderttausend Kindern als "Kindersoldaten" aufmerksam gemacht. Wie bereits im vergangenen Jahr hat sich auch die BBS GuT an dieser Protestaktion beteiligt.Mitglieder der Schülervertretung haben ihre Handabdrücke in einem selbstgebauten Rahmen verewigt. Dieser wurde am 13. Februar 2017 im Foyer des Rathauses zusammen mit mehr als 2000 weiteren Protesthandabdrücken anderer Trierer Schulen, der AG Frieden und der Jungen Union an Oberbürgermeister Wolfram Leibe überreicht.Damit setzt unsere Schule ein wichtiges, weiteres Zeichen gegen Krieg, Gewalt und besonders gegen Missbrauch von Kindern.

 
Workshops Presidential Election 2016 am 24./25.10.2016
PE2.PNG










Unmittelbar nach der dritten Fernsehdebatte und damit kurz vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen bekamen die Schüler der elften, zwölften und dreizehnten Jahrgangsstufe des Beruflichen Gymnasiums und der BOS 2 an der BBS GuT von einem amerikanischen Referenten die wichtigsten Fakten und Hintergründe zur diesjährigen Presidential Election präsentiert. Lucas Ogden vom Deutsch-Amerikanischen Institut Tübingen brachte in typisch amerikanischer Infotainment-Manier seinen Zuhörern nahe, wie in Amerika zunächst Kandidaten innerhalb der Parteien gefunden werden und anschließend in einem aufwendigen und sehr teuren Wahlkampf gegeneinander antreten. Für uns Deutsche sehr befremdlich sind dabei zwei Dinge, auf die der Referent deshalb näher einging. Zum einen das „Winner takes all“-Prinzip, nach dem ein Kandidat alle Wahlmännerstimmen in einem Bundesstaat erhält, selbst wenn er mit nur 0,1 Prozent Vorsprung gewinnt.
Zum anderen ist für uns das amerikanische Wahlmännersystem (Electoral College) schwer nachvollziehbar, denn am Wahltag, den 8. November 2016, wird zwar feststehen, ob die Demokratin Hillary Clinton oder ihr Rivale, der Republikaner Donald Trump, gewonnen hat, aber es wird noch bis zum 20. Januar 2017 dauern, bis der künftige Präsident sein Amt antreten kann. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die sogenannten „swing states“, also jene Staaten, in denen der Wahlkampf hauptsächlich ausgetragen wird, da sich die Entscheidung in diesen Staaten noch in beide Richtungen bewegen kann.
PE1.PNG
Organisiert wurden die Vorträge von Sarah Hüster, um den insgesamt rund 215 Schülern des BGY und der BOS 2 das amerikanische Wahlsystem und die Bedeutung der diesjährigen US-Präsidentschaftswahl von einem externen Experten und Native Speaker erklären zu lassen. Als Referent des D.A.I. verfügt Herr Ogden über eine hohe fachliche Expertise und Informationen aus erster Hand. Das Feedback der teilnehmenden Schüler (und Kollegen) war sehr positiv und der Wunsch, Herrn Ogden auch künftig für weitere Vorträge (z. B. über The U.S. Government, The Civil Rights Movement, The American Legal System) einzuladen, wurde  vielfach geäußert.


 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 6 von 130